Wir freuen uns sehr, dass uns der renommierte Basler Autor Alain Claude Sulzer als Jurypräsident erhalten bleibt.

Alain Claude Sulzer wurde in Riehen geboren.
Für seinen ersten Roman „Das Erwachsenengerüst“ erhielt er den Rauriser Literaturpreis.
Sein Durchbruch auf der internationalen literarischen Bühne erfolgte mit dem Roman „Ein perfekter Kellner“, der in zahlreiche Sprachen übersetzt und in Paris mit dem renommierten Prix Médicis étranger ausgezeichnet wurde. Es folgten seine Romane „Zur falschen Zeit“ und „Aus den Fugen“. Im Herbst 2017 erschien sein neuestes Buch "Die Jugend ist ein fremdes Land".
Alain Claude Sulzer war einige Jahre Juror bei den „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ (Ingeborg-Bachmann-Preis) in Klagenfurt. Er schreibt regelmäßig essayistische Beiträge für die Neue Zürcher Zeitung und er kocht unbeschreiblich ... gut.

Mehr über Alain Claude Sulzer: alainclaudesulzer.ch

Barbara Horvath und Verena Stössinger machen gerne weiter. Neu in der Jury 2019 sind Urs Berger und Louanne Burkhardt.

Barbara Horvath wurde im östlichsten Bundesland Österreichs, dem Burgenland, geboren und wuchs in dem kleinen Dorf Unterwart/Alsóőr zweisprachig (deutsch/ungarisch) auf.
Sie war drei Jahre lang Ensemblemitglied am renommierten Uraufführungstheater Schauspielhaus Wien. Von diesem folgte sie 2015 dem Intendanten Andreas Beck ans Theater Basel, das nach vielen Auszeichnungen nun auch zum besten Theater 2018 gewählt wurde.
In der Eröffnungssaison zeigte sie dem Basler Publikum mit sechs Rollen in Simon Stones Inszenierung von „Engel in Amerika“ ihre Wandlungsfähigkeit, sie spielte Iokaste in der schonungslosen „Ödipus“-Inszenierung von Antonio Latella, ist noch immer als Olga in Tschechows „Drei Schwestern“ (demnächst auch in Moskau) zu sehen, wie auch in "Woyzeck" (beide Aufführungen beim Theatertreffen in Berlin) und seit Jänner 2019 wieder in einer Arbeit mit Mr. Stone, einer Basler Koproduktion mit dem Wiener Burgtheater: "Hotel Strindberg" (auch nach Berlin eingeladen). Zur Zeit spielt sie auch Elisabeth Proctor in "Hexenjagd".

Theater Basel Ensemble Schauspiel

Verena Stössinger wurde in Luzern geboren, lebt in Binningen und arbeitet als  Autorin, Lektorin und Kulturjournalistin. Nach ein paar Theaterjahren in Berlin studierte sie Nordistik, Germanistik und Soziologie in Basel und Aarhus/DK. Sie arbeitet an der Uni Basel, schreibt über Literatur und Theater, hat das „Lektorat Literatur“ gegründet und ist Spezialistin für färöische Literatur. Ihr Roman "Bäume fliehen nicht" (2012) wurde in mehrere Sprachen übersetzt; ihr neuer Roman "Die Gespenstersammlerin" ist im Jahr 2017 erschienen.

Urs Berger wirkte nach der Zeichenlehrerausbildung an der Kunst­gewerbeschule Basel bei diversen kulturellen Projekten mit. Unter anderem gründete er 1976 die Quartierfilmgruppe Kleinbasel und 1979 mit anderen die Videogenossenschaft Basel, heute „point de vue“.
Er ist in verschiedenen Bereichen tätig: Bildnerisch mit Ausstellungen in der Kunsthalle Basel, im Kunsthaus Chur, im Kunstmuseum Solothurn. 1983 erhielt er einen ersten Preis mit Ausführung des Kunstkredits Basel-Stadt. Textlich mit Kurzgeschichten unter anderem für den Tages-Anzeiger Zürich, zehn Jahren als Redaktor und Verlagsleiter der avant­gardistischen Schweizer Filmzeitschrift FILMFRONT und seit 1993 Redaktor und Herausgeber der Biel-Benkemer Dorf-Zytig. Es folgten mehrere Buchveröffentlichungen, darunter „Filmfrontal - das unabhängige Film- und Videoschaffen der 1970er und 1980er-Jahre in Basel“ (mit Ruedi Bind und Julia Zutavern) und die Künstlermonografie „Lukas Düblin“.
Als Filmschaffender gestaltete er für Erich Holligers stark beachtete „Montagabende“ am Basler Theater zwei Videoarbeiten („Arxhof“ mit Christoph Stratenwerth und „Abriss“ mit der Videogenossenschaft Basel), dazu mit der Quartierfilmgruppe Kleinbasel sechs teils abendfüllende Dokumentarfilme. 

Louanne Burkhardt ist in Ettingen aufgewachsen und hat an der Universität Basel Germanistik und Geschichte studiert. Zurzeit wohnt sie in Basel und ist seit Abschluss ihres Masterstudiums an verschiedenen Editions- und Erschliessungsprojekten im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern beteiligt. Ausserdem arbeitet sie seit mehreren Jahren in der Bibliothek des Wirtschaftsgymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule in Basel. Louanne ist eine leidenschaftliche Vielleserin und Mitglied zweier Lesezirkel.